X 

Nutzungsrechte

© 2013 rebequa®, Bekom UG
Fon (0211) 88 28 45 68 - Internet: www.rebequa.de

Alle Rechte vorbehalten. Alle gewerblichen Schutzrechte und Urheberrechte an diesen Unterlagen stehen der brandity ltd, Düsseldorf, zu. Die „rebequa Perspektivenkarte 2020“ darf ausschließlich zur Demographie-Beratung benutzt werden. Eine Vervielfältigung oder Nutzung für weitere Zwecke ist untesagt. Datenquelle: Bertelsmann Stiftung, Statistische Landesämter, Bundesagentur für Arbeit; Berechnungen: Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) der RWTH Aachen 2008; Grafik: healthpro.

Hiermit erkläre ich mich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden und möchte den Download fortsetzen.

    X 

Großstadt ( > 100.000 Einw.)

    X 

Großstadt ( > 100.000 Einw.)

    X 

Großstadt ( > 100.000 Einw.)

    X 

Großstadt ( > 100.000 Einw.)

rebequa Perspektivenkarte 2020

Vorstellung der Perspektivenkarte

Vorstellung der Perspektivenkarte in Köln

In welcher demographischen Region befindet sich mein Unternehmen? Wie gut sind die wirtschaftlichen Aussichten vor Ort? Was fällt aus unternehmerischer Sicht besonders ins Gewicht?

Die „rebequa Perspektivenkarte 2020“ gibt Ihnen einen komprimierten Überblick über die demographisch-ökonomische Entwicklung Ihrer Region. Die Karte bietet Ihnen eine schnelle Orientierung, hilft Ihr regionales Umfeld einzuschätzen und gibt erste Handlungshinweise hinsichtlich Personal- und Absatzpolitik:

  • Ein Handwerksbetrieb wie z. B. die Heidelberger „Schreinerei Rohrbach“ aus Baden-Württemberg kann seine mittel- bis langfristige Entwicklungsmöglichkeiten an einem Standort mit der „Perspektive stark“ ermitteln: ausgezeichnete Wachstumsprognosen und ein attraktives Arbeitskräfteangebot vor der Tür – Chancen, die es zu nutzen gilt, bevor andere schneller sind.
  • Eine Firmenchefin wie Susanne Schreier dagegen, deren Betrieb „Digitale Repro-Systeme (DRS)“ in Oberhausen, Nordrhein-Westfalen ansässig ist und damit eine „Perspektive reserve“ hat, wird es künftig schwerer haben, guten Nachwuchs zu rekrutieren. Für sie wird die Weiterqualifizierung ihrer kompetenten Mitarbeiter noch wichtiger werden.

Welche „Perspektiven“ haben der Standort Ihres Unternehmens und das regionale Umfeld? Wie lauten die Handlungsempfehlungen für Ihr Unternehmen?